Museen & Heimathäuser

Hüßelhus Sandbostel

Im Zentrum von Sandbostel ist von den Bewohnern aller zugehöriger Ortsteile mit viel Engagement, Idealismus und Eigenleistung im Jahre 1994 das „Hüßelhus“, (ehemaliges Häuslingshaus) fertiggestellt worden. Es beherbergte in den vorherigen Jahrhunderten:landlose Gemeindebewohner, Gesinde, „Arbeitssklaven“, Mägde & Knechte und Tagelöhner des Hofes.

Dieses Projekt ist Symbol der Verbundenheit und des Zusammenwachsens der vormals selbständigen Orte, Ober Ochtenhausen, Heinrichsdorf und Mintenburg.

1999 begann die Fördergemeinschaft „Hüßelhus“ e.V. auf dem Boden des Hauses ein Museum einzurichten. Heute beherbergt das prall gefüllte Museum, unter dem Strohdach, Gebrauchsgegenstände aus hiesigen, ländlichen Haushalten und Höfen. Besonders interessant sind alte Dokumente, wie Eheverträge aus den Jahren 1791 bis 1871, oder ein „Weinkaufbrief“ von 1802, des „Erbherren des Guthes Borstel“.

Der Förderverein fördert und setzt sich für die Erhaltung des heimatlichen Brauchtums, der niederdeutschen Kultur und seiner historischen Werte sowie der Denkmalpflege, ein. Auf der Museumshofanlage finden z.B. plattdeutsche Gottesdienste, Oldtimer-Tracktorschauen und Gemeindeveranstaltungen, statt. Das Haus dient als Begegnungsstätte für private Feiern.

Kontakt

Hüßelhus Sandbostel
Margret Hoffmann und Johann Tietjen
Beverner Str. 5
27446 Sandbostel
0 47 64 / 57 0 bzw. -13 20
zurück