Mühlen

Wassermühle Sittensen

Wann die Mühle in Sittensen gebaut wurde, konnte bis heute nicht genau geklärt werden. Bekannt ist, dass der Horneburger Burgmann Dietrich Schulte im Jahre 1600 durch einen Tauschhandel mit dem Verdener Bischof Philipp Sigismund in ihren Besitz kam.

Ursprünglich wurde das Mahlwerk von zwei Wasserrädern angetrieben. Nach einer massiven Vergrößerung des Gebäudes im Jahr 1908 wurden die beiden Wasserräder allerdings durch Turbinen ersetzt.

Im Jahr 1984 wurde die Mühle an die Gemeinde Sittensen verkauft, die in den folgenden Jahren eine umfassende Restaurierung der Mühle mit Reaktivierung der Wasserkraftnutzung durch ein unterschlächtiges Wasserrad durchgeführt hat.

Heute ist in der alten Mühle ein Handwerkermuseum eingerichtet, das u.a. die traditionelle Mahltechnik der Wassermühle zeigt.  Zudem ist in dem Gebäude das Touristikbüro der Samtgemeinde Sittensen unterbracht.

Veranstaltungen
Aktionstage, wechselnde Sonderausstellungen, Kultur in der Mühle, Webkurse für Kinder und Erwachsene, Dt. Mühlentag (Pfingsten), Tag des offenen Denkmals (Sept.)

Heiraten in historischem Ambiente
Auf dem Mahlboden ist ein Trauzimmer eingerichtet, in dem sich Brautpaare das Ja-Wort geben können. Nur wenige Schritte entfernt befindet sich die ev.-luth. St. Dionysius-Kirche, so dass sich Sittensen hervorragend dafür eignet, beide Trauungen am selben Tag zu vollziehen.

Kontakt

Wassermühle Sittensen
Kerstin Thölke
Mühlenstr. 8a
27419 Sittensen
0 42 82 / 93 00 16 53

Handwerkermuseum‎@‎sg.sittensen.de

Öffnungszeiten

zurück